aalen


aalen
(sich) räkeln

* * *

aa|len ['a:lən] <+ sich> (ugs.):
sich wohlig strecken, sich behaglich ausgestreckt ausruhen:
sie aalte sich in der Sonne.

* * *

aa|len 〈V.; hat
I 〈V. intr.〉 Aale fangen
II 〈V. refl.; umg.〉 sich \aalen
1. sich faulenzend dehnen u. strecken
2. faul sein, sich erholen

* * *

aa|len, sich <sw. V.; hat [eigtl. = sich winden wie ein Aal] (ugs.):
sich behaglich ausgestreckt ausruhen:
sich am Strand, in der Sonne a.

* * *

Aalen,
 
Große Kreisstadt und Verwaltungssitz des Ostalbkreises, Baden-Württemberg, 430 m über dem Meeresspiegel, 66 800 Einwohner; am Fuß der Schwäbischen Alb im Tal des Kochers, der hier aus der Alb austritt.
 
Fachhochschule für Technik; warme Quellen (Thermal-Mineralbad); Kunsteishalle;
 
 
bedeutende Eisen verarbeitende Industrie mit Gießereien, Maschinenbau u. a., ferner Textilindustrie, optische Industrie, Holz-, Papier- und Druckgewerbe.
 
 
Aalen hat einen gut erhaltenen Stadtkern mit Fachwerkhäusern (16.-18. Jahrhundert); Altes Rathaus (1636) mit »Spion« am Türmchen als Wahrzeichen von Aalen, Heimat- und Schubartmuseum; evangelische Stadtkirche (1765); Limesmuseum, Geologisch-Paläontologisches Museum.
 
 
Aalen war das größte römische Reiterkastell (Ausgrabungen) am Limes zwischen Rhein und Donau, neben dem eine zivile römische Siedlung entstand. 1360 wurde es Reichsstadt mit kleinem Territorium, war Mitglied des Schwäbischen Städtebundes und fiel 1803 an Württemberg. Nach Eingemeindungen 1970, 1972 und 1973 schloss sich Aalen 1975 mit Wasseralfingen zur Stadt Aalen zusammen.
 
 
Aalener Jb. (1978 ff.);
 
A. in alten Ansichten, hg. von K. Bauer, 4 Tle. (1981-85);
 
A. - Gesch. u. Kultur zw. Welland u. Härtsfeld, hg. v. K. Bauer (1983).
 

* * *

aa|len, sich <sw. V.; hat [eigtl. = sich winden wie ein Aal] (ugs.): sich behaglich ausgestreckt ausruhen: sich am Strand, in der Sonne a.; sie aalte sich auf der Couch; Auf den Wiesen an der Nidda aalten sich Sonnenhungrige (FR 11. 7. 94, 14); Wir aalen uns eine ganze Weile, lassen uns die Sonne auf die Wangen brennen (Imog, Wurliblume 251).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aalen — Escudo …   Wikipedia Español

  • Aalen — Aalen …   Wikipédia en Français

  • Aalen — Aalen, Oberamtsstadt im württemb. Jagstkreis, am Kocher, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Kannstatt Nördlingen und A. Ulm, 429 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, eine Realschule, Lateinschule, ein Denkmal des Dichters Schubart …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aalen — Aalen, Oberamtsst. im württemb. Jaxtkreise, am Kocher; 3000 E., früher schwäb. Reichsstadt. (»Der Spion von Aalen«.) …   Herders Conversations-Lexikon

  • aalen — Vswrefl std. stil. (19. Jh.) Stammwort. Vermutlich, wie sich rekeln zu Rekel großer Hund , zu Aal als sich wohlig dehnen, winden nach den Bewegungen des Aals; vgl. ndn. slange sik sich aalen (zu Schlange), nnorw. åle robben , refl. sich… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Aalen — Aalen, 1) Oberamt im württemberg. Jaxtkreise, 5 QM., 21,900 Ew.; 2) Stadt am Kocher, Sitz des Oberamtes, seit 1630 (wo Graf Eberhard III. von Württemberg, wegen Empörung, A. an das Reich abtreten mußte) Reichsstadt, kam 1802 an Württemberg;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aalen — Aalen, Oberamtsstadt im württemb. Jagstkreis, am Zusammenfluß von Aal und Kocher, (1900) 9058 E., Amtsgericht; 1360 1802 Freie Reichsstadt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Aalen — † Aalen, Aale fangen, ist nur in gemeinen Sprecharten üblich …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Aalen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Aalen — Infobox German Location name = Aalen name local = image coa = Wappen Aalen.png state = Baden Württemberg image photo = Aalen.jpg imagesize = 240px image caption = regbzk = Stuttgart district = Ostalbkreis population = 66252 population as of =… …   Wikipedia